Donnerstag, 26. August 2010

Kobold hartnäckig: Teil 2

...da stand ich nun mit meinem "Tarn-Seifen-Block" und musste mir was überlegen. Auf jeden Fall etwas, was ich noch nicht ausprobiert hatte. Wie wärs denn mal mit Schachbrettmuster? 
Gesagt, getan. Hr. AliSavon stand mir wieder einmal handwerklich helfend zur Seite und übernahm den unangenehmen Teil, nämlich den Seifenblock in möglichst gleiche "Quadratstangen" zu teilen:

Sorgfältig, präzise und genau... ob´s am Ende geholfen hat...???



Die Technik war jedenfalls super und es wurden wirklich schöne Stangen...

In der Zwischenzeit hab ich eine neue Seife gerührt, beduftet mit viel Zitrone, YlangYlang und einem Hauch von Rosmarin, damits schön passt.

Dann wurde es spannend! Nur... der Kobold saß schon in der Form...
Klang so einfach... Stange in die Mitte, Rechts-Links auffüllen, Stange Rechts-Links, Mitte auffüllen usw.
 
War der Leim zu dünn oder der Kobold zu dick oder sollte es nicht sein...?
Das Prinzip war richtig!
Jedenfalls merkten wir schon meim Einfüllen wie sich unsere mühselig zurechtgeschnittenen Stangen verflüchtigten...


Die Seife wurde zur Ruhe gelegt und es blieb noch viel Zeit für die vielen Reste: Würfel schneiden und Kugeln drehen, aber in dem Punkt bin ja schon Spezialist...



Hier das Ergebnis! Ein Schachbrett ist es nicht geworden, es ist gar nichts so richtig, deswegen hat sie auch noch gar keinen Namen... Aber sie riecht lecker und ihre inneren Werte sind auch nicht zu verachten! Und auch wenn ich den Seifenkobold nicht ganz vertreiben konnte, hab ich ihm doch ganz schön ins Handwerk gefuscht...

Kommentare:

  1. Oh schade, dass sie nicht so geworden ist wie du wolltest. Das ist ein blödes Gefühl... Aber sie sieht trotzdem sehr schön aus und der Duft ist bestimmt jammi!!!

    AntwortenLöschen
  2. wow, aber die sieht doch mal klasse aus! Ich denke, so gefällt sie mir besser, als mit einem akkuraten Schachbrettmuster :-)

    AntwortenLöschen
  3. Och, es hätte ja noch schlimmer kommen können... Halt ein echtes Einzelstück und bestimmt nicht reproduzierbar!

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Ach seid´s ihr lieb... Ich seh´s ja auch mit nem Augenzwinkern. Aber wenn man sich was ausgedacht hat und das dann nicht so wird, dann könnte man schon mal..., also man könnte wirklich... na ihr wisst schon.
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich, wie Du dem Kobold mit Deinem Charme um den kleinen Finger gewickelt hast! Für mich hat das Seifchen ganz klar die Partie für sich gewonnen. Mit oder ohne Schachbrettmuster ein echtes Schmuckstück.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Alisavon,
    habe mal eine Frage zu den Kugeln.Wie stellst
    du die denn her? Einfach eine Seife in eine Blockform gießen, in Würfel schneiden und dann
    Kugeln drehen oder wie? Wie weich muss die Seife
    sein?
    Die Seife sieht wirklich super aus, möchte auch mal so eine machen.
    LG sula

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sula,
    Kugeln kann man immer dann machen, wenn die Seife noch nicht ganz hart ist. Also bei OHP z.B. gleich nach dem Ausformen und bei CP halt je nach Konsistenz. Wenn sie zu weich ist einfach noch 1-2 Tage warten. Ich nehme ja meist nur Reste, von dem was ich abschneide oder wenn ich mal zuviel Seifenleim habe. Wenns so etwa wie Knete ist, dann ran ans Werk und drehen, drehen, drehen...
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  8. Hi, ich hab mal in einem amerikanischen Blog eine anleitung für Schachbrettmuster gesehen. Da haben die noch ein paar kurze Stangen als Abstandshalter benutzt. Es wurden gleich alle Stangen in die Form gelegt, nicht erst nach und nach: erst eine Lage Längsstangen, dann an jedem Ende der Blockform (ca 1 cm vom Rand weg) je einen kurzen Abstandshalter quer, dann wieder eine Lage Längsstangen versetzt zur ersten Lage, wieder ein Paar Abstandshalter, etc. Der frische Leim zum Auffüllen sollte noch sehr dünnflüssig sein und von mehreren Stellen eingefüllt werden, damit er in alle Lücken kommt. Durch das Gewicht der bereits geschichteten Stangen verrutschen die unteren beim Einfüllen wohl nicht so leicht. Die Abstandshalter brauchen anscheinend nicht so dick wie die Längsstangen sein, die das Muster produzieren sollen, aber doch so dick, dass der frische Leim Platz hat, um um die Längsstangen zu fließen.

    LG, minnie may

    AntwortenLöschen
  9. Hm, das mit den Länsstangen macht Sinn. Das Dümmste war glaub ich, dass ich schon falsch angefangen habe. Es hätten als 1. Schicht auf alle Fälle 2 Stangen sein müssen. Irgendwann wiederhole ich das mal, denn wenn was nicht klappt, dann juckts mir immer in den Fingern bis es es funzt. Danke dir für deine Erklärung, werde mal suchen, vielleicht find ich ja das Tut.
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  10. Voilá:
    http://www.soap-making-essentials.com/soap-making-instructions-checkerboard.html

    LG,minnie may

    AntwortenLöschen
  11. Ah, danke! Das sieht doch schon sehr ordentlich aus! Wie gesagt, irgendwann mach ich das nochmal, aber im Moment, schwirren grad andere Sachen im Kopf. Zeit müsste man haben...
    LG Anke

    AntwortenLöschen