Sonntag, 6. Februar 2011

Family on Tour...

In Anbetracht einiger Blogschließungen, damit Privates nicht mehr in die Öffentlichkeit gerät, hab ich schon überlegt, ob ich heut ein paar Fotos von unserem Ausflug zeige. Da dieser Blog aber nie nur von Seife leben sollte und ich auch nicht glaube, dass ein Besuch der Hauptstadt unseren Lebensläufen abträglich sein könnte, hab ich mich entschlossen doch zu berichten.
Anlässlich des Geburtstages von Herrn AliSavon haben wir uns nämlich entschlossen diesmal ein wenig in die nahe Ferne zu schweifen und nicht am häuslichen Herd ein opulentes Mahl zu zaubern... Also gings am Freitag auf nach Berlin.
Bei unglaublichen Windstärken und Regentropfen, die wie Nadeln im Gesicht landeten, mussten meine 3 Männer noch am Freitag-Abend einen "Spaziergang" an der "East-Side-Gallery" mit mir unternehmen...

Und schon dieser Gang entlang der Mauer, gepaart mit dem wirklich unfreundlichen Wetter hinterließ bei mir eine Art von Betroffenheit, gepaart mit Stolz. Vorallem, wenn man die aktuellen Entwicklungen in anderen Ländern beobachtet, können wir stolz sein!


Die Jugend sieht das bekanntlich etwas pragmatischer, was auch nicht schlimm ist.

Jeder lebt in seiner Zeit - wir lassen sie in ihrer Zeit leben, verschweigen aber nicht was gewesen ist.


Ich war wirklich beeindruckt, von den vielen schönen Kunstwerken. Und es hat sich wieder gezeigt, dass man meist weit weg fährt und vieles in der näheren Umgebung noch gar nicht gesehen hat.

Am Samstag vormittag gings dann in die Stadtmitte und ein kleiner Besuch in einem bekannte Seifenladen musste natürlich auch sein...

Wat mut, dat mut...

Danach war Kultur angesagt. Nur leider war die Schlange vorm Pergamon- museum soooo lang, dass wir spontan ument- scheiden mussten...

Vorbei am imposanten Berliner Dom (eingehüllt in dunklen Wolken), kamen wir, mehr vom Winde getragen und von Windböen geschubst, zum DDR-Museum...


Nun, das war dann Nostalgie pur und ich wurde mehr mit einem weinenden als mit einem lachenden Auge an unseren damaligen Alltag erinnert. Viele kleine Dinge, die man nie vergessen wird, auch Einige, die man vergessen wollte... nun, ein paar Requisiten könnten wir auch noch liefern und die eine oder andere Anekdote mussten sich unsere Jungs dann auch noch anhören...
Höhepunkt unseres Berlinausflugs sollte dann der Besuch in einem japanischen Restaurant sein, weils das bei uns in der "Pampa" ja nicht gibt!  Halt ein würdiges Geburtstagsmahl.

Wurde es dann auch. Der Koch legte sich ordentlich ins Zeug, wir und die Kids hatten Spass und geschmeckt hat alles super lecker.

Mit dicken Bäuchen sind wir dann ins Hotel und hatten zwei wirklich schöne, aber anstrengende Tage hinter uns.

Für uns beginnt eine neue Arbeitswoche, für die Jungs die 2. Halbzeit - Winterferien ade...

Also, auf gehts...
(...erstmal ins Bett...)

Kommentare:

  1. Was beneide ich Euch um dieses Wochenende ;o) Berlin steht ganz oben auf meiner Wunschliste !
    Gratuliert haben wir schon bleibt mir nur noch Euch einen tollen Wochenstart zu Wünschen ;o)

    Liebe Grüße Jessy

    AntwortenLöschen
  2. Happy birthday Mr. Alisavon - nachträglich!
    Ja, Berlin ist wirklich eine Reise wert - war auch schon da vor vielen Jahren - Out of Kuhkaff - sozusagen.
    Um das japanische Essen beneide ich Euch schon ein bisschen ... lecker ...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh, Berlin ist immer eine Reise wert! Und japanisches Essen könnten wir in Hamburg zwar auch haben, gönnt man sich ja aber nicht.

    Ach was, so ein wenig privates kann ruhig auf einen Blog rauf. Man muss ja nicht sein Seelenleben rauskehren, aber es gibt ja auch noch andere Dinge im Leben als Seife ;-) (Ja? Gibt es das???)

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass du die Bilder eures tollen Wochenendes mit uns teilst! Und natürlich nachträglich alles Gute zum neuen Lebensjahr :).

    Ich finde, jeder soll selbst entscheiden, wieviel er von sich und seinem Leben preisgibt. Ein bisschen Privates ist ok, zeige ich auch. Aber man darf ja nicht vergessen, im Internet kann jeder mitlesen/-gucken, wasauchimmer, aber in die eigene, reale Wohnung würde man jetzt auch nicht jeden reinlassen, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Ich danke euch ihr Lieben für die netten Kommentare!!!
    Berlin ist ja für uns nicht sooo weit weg, gerade mal 130km. Aber wenn man auf dem Dorfe wohnt fährt man genauso wenig dahin wie sonst irgendwo hin. Ja, eigentlich sucht man sich eher Ziele in der Ferne und ist dann überrascht, was die Nähe so zu bieten hat. Ein Beispiel ist bei uns immer der Spreewald - genau vor der Haustür, aber wenn nicht alle paar Jahre mal Besuch kommen würde, der auch mal mit dem Kahn fahren will, wär ich wohl als Kind das letzte mal gefahren.
    Und das japanische Essen haben wir uns schon seit ca. 10 Jahren vorgenommen. Es war wirklich mal eine schöne neue Erfahrung und sein Geld wert.
    Ein paar persönliche Infos wirds auch weiter auf meinem Blog geben, alles andere empfinde ich als zu steril. Aber die Häufungen von Blogschließungen und Nachrichten über Stalker etc. machen einen schon nachdenklich...
    LG Anke

    AntwortenLöschen