Donnerstag, 9. September 2010

Espino amarillo...

Seit Wochen fristete das Parfümöl "Sanddorn", mit diesem unverwechselbarem Duft ein freudloses Dasein in meinem Duftvorratskistchen. Der Sanddornsommer ist so gut wie vorbei und ich musste langsam in die Puschen kommen. Ausserdem machts Spass bei solchem Miesepeter-Wetter ein freundliches Seifchen zu sieden.


Das unraffinierte Palmöl in sattem Orange wollte auch endlich ausprobiert werden. Der Farbe traute ich natürlich nicht und habe (...nur vorsichtshalber) noch eine Messerspitze DC Blütenorange zugesetzt... (für alle Nichtsieder: das ist orangenes Farbpulver für Seifen)
 
Im unteren Teil sind:  Kokosnussöl, Palmöl (orange), Reiskeimöl, Rapsöl, Mandelöl und für schönen Schaum Rizinusöl & natürlich Sanddornduft... listo.
Im oberen Teil genau das gleiche Rezept, aber mit weissem Palmöl gesiedet. Der helle Teil ist auch anders beduftet: eine Mischung aus Orangenöl, Zitronenöl, YlangYlang & Sandelholz
Alles in allem harmoniert es wunderbar, eine fröhliche Duftexplosion!


Die schöne Marmorierung hat sich etwas... ähem, ausgebreitet...? Ist das jetzt das orangene Palm oder das DC-Blütenorange? Hm, find ja sie hat dadurch ihren ganz eigenen Charme, aber wäre auch ganz gut zu wissen wer der wirkliche Übeltäter ist, weil, naja, manchmal soll´s vielleicht wirklich nicht sein... Wer´s also weiss: Ich höre gern!

Rituale: 
Auf dem Weg in mein Bett komm ich immer durch meinen Bastelraum, vorbei an den Seifenregalen... Das abendliche Ritual heisst oft: Durchschnüffeln! 
Es heisst ja immer im Parfümgeschäft: Nach 3 Düften hat man "die Nase voll".  Was aber wenn in einem Raum ein wahres Duftgewuschel herrscht? Augen schliessen, ganz nah ran gehen, schnuffeln und geniessen. Die "Espino amarillo" hier ist zur Zeit eindeutig die Dominanteste. Ist auch o.k. so, jetzt wo sich der Sommer so schnell verabschiedet hat. 
Das nenne ich Aromatherapie nach einem langen Tag!


 

Kommentare:

  1. Precioso jabón,me gusta muchísimo cómo te ha quedado.

    Felicidades.

    Besos.

    AntwortenLöschen
  2. Sie sieht deadent und edel aus! Ein klarer Fall für den Luxusseifenworkshop im NSF. Ich mag an Sanddorn nur seine Farbe, aber dieses Seifchen ist ein richtiges Schmuckstück! Ist Dir toll gelungen. LG Netti

    AntwortenLöschen
  3. Schmuckstück, kann ich nur zustimmen!!!
    Sehr, sehr schön!
    Ein Sanddorngrog wartet bei mir noch auf Verwendung, nein, nicht in Seife versenken, in meinen Magen, wenns kalt wird, lach.

    liebe Grüße Dörte

    AntwortenLöschen
  4. @Sultana: Bienvenido a mi blog. Gracias por sus amables palabras. Estoy muy contento.

    @Netti: An den Workshop hab ich auch schon gedacht, aber da hab ich noch eine andere Kandidatin - lasst euch überraschen ;-) Danke dir! Ich mag an Sanddorn noch mehr als du, leider sind die Spezialitäten preismässig immer jenseits von Gut und Böse...

    @Dörte: Danke auch dir! Und Sanddorngrog hört sich ja mal lecker an, sowas hab ich ja noch nie gehört. Was es nicht alles gibt... Sosehr ich den Winter verfluche, aber für so Köstlichkeiten kann man ja dann schon mal ein paar Grad kalt ertragen... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ein wunderschöne Seife! Das mit dem Vermischen des Leims liegt meiner Meinung nach an dem Blütenorange. Ich hatte das auch schon bei dieser Farbe. Wenn Du auf meinen Blog gucken willst, bei meiner Jubilee ist auch Blütenorange mit dring, das hat sich auch richtig vermischt und sah im Divi ganz anders aus. Auch bei einer anderen Seife mit der Farbe ist mir das schon passiert und darum hege ich einen ganz starken Verdacht gegen Blütenorange.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Friesenfan, habs mir grad auf deinem Blog angesehen - orginal gleich! Na da ist der Übeltäter ja enttarnt! Ich danke dir! Also nur noch als Grundfarbe und zum Marmorieren lieber nicht, ausser man will den Effekt.
    LG Anke

    AntwortenLöschen