Montag, 19. November 2012

Kalt wirds...

...und damit mein neues Projekt (nur für mich allein) auch Sinn macht, muss ich mich echt sputen.
Mein guter, heissgeliebter Wintermantel ist nun genau 16 Jahre alt. Frisch gereinigt und bereit für diesen Winter (leider hat die Reinigung schon wieder einen Knopf behalten, aber das kenn ich schon...). Aber ist es nach so vielen Jahren nicht mal Zeit für was Neues? 
Ich denke schon! Was die einschlägigen Konsumtempel so hergeben gefällt mir nicht wirklich und was mir gefällt, gefällt meinem Portemonaie nicht... Ein Dilemma was sicher einige von euch nachvollziehen können. Stehen doch auf Geburtstags- und Weihnachtswunschzettel eher pracktische Dinge, wie ein neuer Pü-Stab, oder endlich ein vernüftiger Drucker, oder ein Bildschirm auf dem man auch was sehen kann... 
Also wag ich mich frischen Mutes ans Projekt "Selbermachen", frei nach dem Motto: Utensilos kann ja jeder... 

Eigens dafür (und hoffentlich folgende Projekte) hab ich mir bei 1,2,3 usw... für kleines Geld eine neue Freundin ersteigert (hab ich wenigstens jemanden zum quatschen beim Nähen ;o) Ich tauf sie jetzt mal "Cecilie", weil mir ja Töchter nicht vergönnt waren und ich den Namen (meiner Oma) immer so schön fand.
Also "Prost" Cecilie, auf gute Zusammenarbeit und gutes Gelingen (...vor dem nächsten Frühling).
Wie anfangen? Im Fundus fand sich noch so eine richtig schön kuschelige Schummelfelldecke, die ich leider nie auf unser Sofa legen konnte, Hundebesitzer wissen was ich meine. Und weil ich nicht als Schneehase rumlaufen möchte, wurde diese schöne Decke als Futter auserkoren. 
Nun zum Schnitt... Schrank auf, altes Lieblingssacko raus und in mühevoller Kleinarbeit abends vor der Fernsehkiste aufgetrennt und alle Teile mit Zettelchen versehen. Fehlt noch der Oberstoff:


Den hab ich auch sehr günstig bei buttinette gefunden. Ist in Wirklichkeit ein wenig dunkler. Ein feiner Wollstoff in gedeckten Petroltönen, grad genau meine Farben.


Und los gehts ans Zuschneiden des Futters. Zuschneiden ist beim Nähen so ziemlich das Allerblödeste. Vielleicht erfindet mal einer fertige Nähsätze, das wäre doch mal praktisch. Und hätt ich vorher gewusst, was das mit dem Kuschelfell für eine gnadenlose Fusselei wird, hätt ich mir sicher was anderes ausgesucht. Mein Staubsauger war im Dauereinsatz und hat zwischendurch sogar ein Ärmelteil meines recycelten Schnittmusters gefressen. Aber der Anfang war getan und die ersten Nähte konnten geschlossen werden. Ich vermute mal da gibts auch ein paar Regeln in welcher Reihenfolge und so, ich hab das eher unkonventionell nach Nase gemacht. Und damits nicht weiter so dolle fusselt hab ich gleich die Kanten mit Zickzack eingefasst, was bei meiner *ähem* alten Pfaff Hobby 350 eine Gedultsprobe ist. 10cm nähen (mit Glück 20cm), Faden abgerissen - neu einfädeln... 


Das macht kein Spass und ich wünschte mir einmal mehr ich hätte eine dieser tollen neuen Maschinen, die sowieso alles selber machen... Naja, übernächstes Weihnachten vielleicht. 
Der nächste Spass kam dann beim Ärmel einsetzen. Ich hab mir fast nen Knoten ins Hirn gemacht bis ich wusste, welcher jetzt der Linke und welcher der Rechte ist. Schliesslich will ich ja nicht nur mit verschränkten Armen auf dem Rücken rumlaufen. Also auch irgendwie rangefummelt, der Cecilie übergezogen und festgestellt, dass der rechte Ärmel irgendwie falsch sitzt... 


Ich hab ihn natürlich nochmal rausgetrennt und richtig zurechtgerückt, sonst hätt ich wohl nicht ruhig schlafen können. Auf jeden Fall war das meine Sonntagsnachmittagsarbeit mal nur für mich und ich werd euch auf dem Laufenden halten.

Wünsch euch eine schöne Woche, eure Anke



...aller Anfang ist schwer!

Kommentare:

  1. Ich bin schwer beeindruckt von deinem neuen Projekt. Mantel nähen. Hammer!

    Denn ich kenn nur das, was du oben beschreibst, beim Mantelkauf: entweder es gefällt und ist zu teuer oder man findet lange nichts. Oder das Teil ist annehmbar im Preis und ganz nett, sieht aber nach einem Tragejahr aus wie aus dem Kleidersack und kann nur noch zur Kompostieranlage angezogen werden...

    Selbernähen. Super!

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Sachen hast Du in letzter Zeit gemacht - seitdem Ulf die Cookies wieder änderte kann ich nicht kommentieren :D

    Ich wünschte, ich könnt das auch - aber ich kann nun nur mal Seife, Papier und Holz :D

    lg krissi

    AntwortenLöschen
  3. Ich bewundere deinen Mut! - und du machst das schon!
    lg niki

    AntwortenLöschen
  4. Deine Nerven hätte ich gerne..trotz einjähriger Schneiderlehre vor gefühlten 100 Jahren, würde ich mich niemals nie an einen gefütterten Wintermantel wagen! Hoffentlich schafft Deine Nähmaschine die superdicken Stoffschichten beim zusammennähen am Schluß. Der Wendekreis ist auch so eine Sache, ich meine wenn man versucht 1.5 m dicken Stoff um sich selbst zu drehen und das Nähfüßchen drin bleiben soll..oh oh, nee nee ohne mich. Aber Du schaffst das! Da bin ich sicher...aber diesmal hast Du Dir echt Arbeit aufgebürdet!Viele Grüße und gutes Gelingen!

    AntwortenLöschen
  5. So, jetzt versuch ich hier nochmal meinen Senf loszuwerden.
    Ja, das ist spannend und ich sehr neugierig wie das weiter geht. Wirst du mit dem weißen Stöffchen nicht die Reinigungen gut sponsern??? Nun stichel man schön weiter. Grüße auch an Cecilie.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  6. Ein gut sitzendes Sakko zu nähen, das ist fortgeschrittene Schneiderkunst, und dazu noch ein wärmendes, passendes Futter, das nicht zipfelt. Hut ab, vor Deiner Traute und viel Erfolg beim Nähen! Mich würde das zu sehr stressen.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Hut ab vor so viel Können, ich schwitze schon wenn ich einen abgerissenen Knopf sehe!

    Grüßle Luna

    AntwortenLöschen
  8. Ich dank euch allen ganz doll für den Zuspruch (auch wenn mir einige ganz schön Angst machen...). Jetzt trau ich mich nicht den Oberstoff anzuschneiden! Schickt mir mal jemand ne Mütze Mut... Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  9. Angst machen wollte ich Dir eigentlich nicht, nur Respekt zollen! Aber jetzt ganz ruhig bleiben, Du bist ja gut vorbereitet mit der Schneiderpuppe. Also, hol mal Deinen Oberstoff raus und zeichne Dein Schnittmuster sehr ordentlich drauf, Nahtzugaben nicht vergessen(mind.3 cm)!Dann legst Du den Oberstoff auf Deinen Futterstoff drauf und heftest erst mal alles mit großen Stichen zusammen, dann drapierst Du das Ganze auf Deine Schneiderpuppe. Jetzt siehst Du schon mal ob das Ganze passen könnte. Änderungen sind jetzt immer noch möglich.
    Für Kragen und Armabschlußbund kann man auf den Oberstoff (innen)so ein Fließ aufbügeln(gibts in jeder Nähabteilung), das verstärkt diese stark beansruchten Partien nochmal. Name ist mir aber leider entfallen. Wenn Du mit der Passform zufrieden bist, bügelst Du den ganzen Mantel VOR dem Zusammennähen schön auf. Das erleichtert das Nähen und Du siehst auch besser wo Du nähst. Tja und dann, langsam, langsam zusammennähen. Stichlänge würde ich etwas Größer einstellen (ca. 5mm) dann verzieht sich der dicke Stoff beim nähen nicht so. Nur Mut,das klappt bestimmt.
    Laß Dir aber viel Zeit und bloß nicht hetzen! Hoffe ich konnte Dir die "Mütze voll Mut" geben ;-) LG Anja

    AntwortenLöschen