Samstag, 7. April 2012

So eine Eierei...

...auf dem traditionellen Ostereiermarkt im Schloss Spremberg. 


Nicht weniger als 13 verschiedene Ostereiermaler trafen sich im Schloss und es wurden die unterschiedlichsten Techniken Eier zu verzieren gezeigt. 


Hier in der Lausitz haben die Sorben ihre Heimat. Und auch wenn dieses westslavische Volk nur noch ca. 20.000 - 60.000 Bürger umfasst, gibt es viele traditionsbewusste Vereine, die die vielen Sitten und Bräuche der Sorben nicht aussterben lassen wollen. Ortschilder sind bei uns hier immer zweisprachig, deutsch und sorbisch. In Cottbus gibt es ein sorbisches Gymnasium, damit auch die Sprache der Sorben nicht ausstirbt. Da aber jede Sprache mit unter 1 Mio. Sprecher über kurz oder lang ausstirbt, steht Sorbisch auf der Liste bedrohter Sprachen. 
Die besonders schönen sorbischen Ostereier sind aber sicher auch über die Grenzen der Lausitz hinaus bekannt, hier mit viel Liebe zum Detail in traditioneller Wachstechnik:



Das sorbische Siedlungsgebiet ist die größte geschlossene Trachtenregion in Deutschland. Von ehemals 10 Trachtenvarianten sind heute nur noch 4 in den Regionen um Bautzen, Schleife, Hoyerswerda und Cottbus lebendig. Die Nationaltrachten bilden als Ausdruck materieller Volkskultur, diese Kultur wird viele Trachtenvereine am leben gehalten.   
Quelle:http://www.sorben.org/die-sorben-hintergrundwissen-kompakt.html






Viele Sitten und Bräuche werden heute genauso noch praktiziert wie vor hundertden Jahren und ziehen viele Touristen an. Wie z.b. u.a. Winter und- Frühlingsbräuche wie die Vogelhochzeit, wendische Fastnacht, Osterfeuer und Hexenbrennen, Maibaumaufstellen und-werfen. Sowie Erntebräuche wie das Hahnrupfen, Hahnschlagen, Stoppelreiten und Kranzstechen.
Quelle:http://www.sorben.org/die-sorben-hintergrundwissen-kompakt.html

Hier wurden die Eier mittels Kratztechnik verschönert:



Einen kleinen Einblick in das Dorfleben in der Lausitz zwischen dem 1.Weltkrieg bis in die Zeit der DDR bietet die sicher vielen bekannte Romantrilogie "Der Laden" von Erwin Strittmatter, welcher ja auch in verkürzter Form verfilmt wurde.   

Sicher nicht wirklich sorbisch, aber trotzdem sehr schöne Eier, sind diese mit selbsgepflückten und getrockneten Blüten verzierten Ostereier:


 

Es war ein toller Karfreitag. Das Schloss Spremberg, bzw. das Heidemuseum hatte seine Pforten komplett geöffnet und den Besuchern das ganze Schloss zum Staunen und Stöbern zur Verfügung gestellt. Tja und ich hatte die die Möglichkeit das Treiben im Schlosssaal von der Bühne aus zu beobachten:


Und um beim Thema zu bleiben, gabs bei mir natürlich auch ein paar Bade-Eier ;o)

Und wenn meine Mutsch nachmittag nicht gekommen wäre und mir mein Ladegerät mitgebracht hätte, dann hätt´s nicht mal Bilder von den tollen Eiern gegeben, denn Frau A. zog aus ins Schloss mit leerem Kamera-Akku... ganz clever...


Da ich es auch in diesem Jahr nicht geschafft habe auch nur eine Karte, eine liebe Zeile mit Füller auf Papier zu bringen... wünsche ich von hier aus allen meinen Freunden, Lesern, Familienmitgliedern in Nah und Fern und in Weit-Weit-Weg und Bekannten, Gleichgesinnten und allen lieben Leuten noch ein frohes Osterfest, Ab und Zu einen warmen Sonnenstrahl und wenn die von oben nicht will, dann wenigstens ganz viel Sonne im Herzen!
In diesem Sinne, alles Liebe, Eure Anke

Kommentare:

  1. Liebe Anke

    Wunderschön sieht dein Stand mit den edlen Tischüberzügen aus. Ich hoffe, du hattest viel Erfolg und konntest deine tollen Sachen an die Frau/den Mann bringen. :)

    Liebe Grüsse
    Patrizia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke, dir und deiner Familie wünsche ich ein schönes Osterwochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag die Eier sehr....
    Liebe Ostergrüße vom Zwerg

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ja eindrucksvolle Bilder!
    Einen schönen Ostersonntag und
    herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  5. Traumhafz schön sind diese kunstvollen Eier!
    Sehr schick Dein Stand! Hat doch sicher viel Spaß gemacht.
    Euch auch ein frohes Osterfest und ganz liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  6. In Rumänien macht man ähnliche Eier auch in Wachstechnik. Ich habe ganz viele davon. Leider sind die verpackt. Dein 1. Markt oder? Cooooool!
    Frohe Ostern wünsche ich dir und deiner Familie.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anke,
    dir auch ein schönes gesegnetes Osterfest!
    Danke für die Bilder und die kleine Einführung in die Geschichte! Sehr interessant! Und die Eier sind wunderschön! Besonders haben mir diese mit getrockneten Blüten gefallen.
    Und dein Stand sieht toll aus!
    Schöne Grüße und ein Dankeschön an deine Mama, die uns diese Einblicke ermöglicht hat.

    AntwortenLöschen
  8. Sooo viele Eier! Und so ein schöner Seifenstand!
    Frohe Ostern!
    niki

    AntwortenLöschen
  9. Wow sind das tolle Kunstwerke.
    Und Dein Seifenstand sieht sehr einlandend aus.
    Auch Euch ein tolles Osterfest
    lg. Sylvie

    AntwortenLöschen
  10. Einfach nur toll, diese Eier. Aber nicht minderschön ist Dein Stand. Sieht wirklich sehr edel und einladend aus. Noch schöne Rest-Ostern.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Die Eier sind ja wahre Kunstwerke.
    Dein Seifentisch sieht ja klasse aus. -steckt ja auch viel Arbeit drin, nicht wahr?-
    Ich hoffe, du hattest nette Besucher, die auch ab und zu das Portemonne herausgeholt haben :-)
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  12. Was für wunderbare Eier, richtige kleine Kunstwerke! Und Dein Stand sieht mit den Bezügen klasse aus, und wie es scheint, hattest Du auf der Bühne auch einen guten Standplatz. Ich hoffe, die Geschäfte sind gut gelaufen und Du hattest schöne Ostern mit Deinen Lieben.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen